fbpx Taxi_878_IconsTaxi_878_IconsShape 3Taxi_878_Iconsfooter_bgTaxi_878_IconsTaxi_878_IconsTaxi_878_IconsTaxi_878_Icons

Wir machen mobil.

Taxi 878 fährt für die Forschung.

0,00

5.000,00

10.000,00

Mobilität beginnt bei uns selbst

Die geschäftsführende Inhaberin von Taxi 878, KR Mag. Sylvia Loibner, machte sich bei der Leiterin der Endokrinologie-Laborplattform an der MedUni in Graz, Prof. Dr. Barbara Obermayer-Pietsch selbst ein Bild: Osteoporose betrifft jeden von uns. Begleitet wurde sie bei ihrem Besuch von Mag. Doris Jung, Geschäftsführerin des Vereins MEFOgraz, die den Kontakt zwischen Forschung und Wirtschaft geknüpft hatte.

„Jeder von uns hat es schon einmal gehört“, erklärt Sylvia Loibner, „zumeist aus dem Mund eines älteren Menschen: das Wort ‚Knochenschwund‘. In unserer Vorstellung handelt es sich dabei um eine Erkrankung, die nur alte Menschen betrifft. Tatsächlich allerdings erreicht die Diagnose „Osteoporose“ nahezu jede zweite Frau in jedem Alter, ebenso trifft die Erkrankung jeden dritten Mann und bleibt lange Zeit unbemerkt, da sie keine Schmerzen verursacht“.

Taxi 878 steht für Mobilität

An der Universität Graz erforscht ein Team von Ärzt*innen, Biolog*innen und Chemiker*innen unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Barbara Obermayer-Pietsch die Ursachen, aber auch besonders den Verlauf und die  daraus erwachsenden, auch vorbeugenden Möglichkeiten in der Behandlung des Knochengeflechts.

Die Ursachen der Osteoporose sind vielfältig, das Forschungsfeld groß. „Mobilität beginnt bei jedem von uns selbst“, erläutert Sylvia Loibner ihre Sponsoringhintergründe, „beim Aufstehen, beim Gehen, bei jeder Form der im Alltag notwendigen Bewegung. Die individuelle Mobilität prägt die tägliche Arbeit unserer rund 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Somit wollen wir das Jahr 2020 der Erforschung von Ursachen und Behandlungsmethoden widmen.“

878 Mobilitätsforschung

„Jede einzelne der gesamt 15 Forschungsstellen sowie der rund 20 Mitarbeitenden in den Laborräumen“, so Sylvia Loibner, „leistet enorm Wertvolles zur Früherkennung und Behandlung der mobilitätseinschränkenden Erkrankung. Unser Sponsoringziel ist es, in bescheidenem Maße dazu beizutragen, vor allem Jungforscherinnen-Stellen mit abzusichern. Wir würden in diesem Jahr gerne bescheidene 20% einer einzigen Stelle mitfinanzieren: Allein eine Anstellung bedeutet inklusive aller Laborkosten einen finanziellen Aufwand von rund 87.800 Euro, die wir zu einem Teil mittragen möchten. Somit haben wir auf unsere Zielfahne vorerst den Betrag von 17.400 Euro gesetzt“.

1 Euro mit jeder Gratis-App

„Dienstag ist Downloadtag“, wird es das ganze Jahr hindurch bei Taxi 878 heißen. „Wer an einem Dienstag unsere Gratis-Taxi-App herunterlädt“, erklärt Sylvia Loibner, „fordert mich auf, einen Euro auf das Spendenkonto einzuzahlen. Und selbstverständlich freue ich mich über die Unterstützung jeder Spenderin und jedes Spenders, der selbst auch einen Cent einzahlt“. Über weitere Aktionen wird laufend auf der 878-Homepage, in Inseraten sowie auf sozialen Netzwerken informiert.

 

Taxi 878 Spendenkonto
Verwendungszweck: „Forschung 2020“
IBAN: AT54 1200 0100 1215 8878
BIC: BKAUATWW

Zentralstelle MEFOgraz
Mag. Doris Jung, Geschäftsführerin des Vereins MEFOgraz bemüht sich um die Verbindungslinien zwischen Wirtschaft und Forschung. Denn: „Medizinforschung geht uns alle an.“ Forschung bedeutet Wissensgewinn, daraus resultierende besser Lebensqualität für die Patient*innen, Forschung ist ebenso Erkenntnisgewinn wie also Investition in die Zukunft.

Neben der Osteoporose liegt das Hauptaugenmerk in Graz auf Kardiovaskuläre Forschung, Krebsforschung, Molekulare Grundlagen lipidassoziierter Erkrankungen und Neurowissenschaften. Viele andere auch sehr seltene Erkrankungen können nur durch ständige Forschung immer früher erkannt und besser und lebenswerter behandelt werden.

Die Forschenden an der Medizinischen Universität Graz beschäftigen sich sehr intensiv mit Erkrankungsursachen, Behandlung und Verhinderung. Um weiterhin exzellente Ergebnisse – die jedem einzelnen von uns früher oder später zugutekommen – erforschen zu können, braucht die Medizinforschung finanzielle Unterstützung. Vor allem die Jungforscher*innen versucht MEFOgraz finanziell zu unterstützen.

Hier geht’s zum

Ein Guthaben?